• Andrea Hohmann

Frage der Woche 29

... Einfach mal blau machen …

Wir entscheiden uns ganz spontan, etwas zu tun, was nicht in unserem Terminkalender steht. Keine Pflichten, keine Verabredungen – stattdessen Zeit für mich.

Wir entscheiden, dass wir uns selbst an diesem Tag wichtiger sind als alle anderen.

Und am besten fühlt sich der Entschluss an, wenn man ihn spontan trifft.

Wo auch immer Begriff des Blaumachen herkommt, die Farbe Blau weckt Sehnsüchte. Mit der Farbe Blau, verbinden wir Menschen die Weite des strahlenden Sommerhimmels, die unergründbaren Tiefe des Meeres, von Seen, Flüssen und Bächen. Blau wirkt beruhigend und entspannend. Diese Farbe eignet sich optimal, um inneren und äußeren Frieden zu finden, um Stress und Hektik abzubauen.

Einfach mal einen Tag blau machen, sich treiben lassen, die Gedanken schweifen lassen und träumen – sich selbst begegnen …

Blaue Tage machen Sinn, sind keine vergeudete Zeit, sondern bereichern unsere Persönlichkeit. Wir folgen unserem Rhythmus, entspannen und der Stress fällt ab.

Das Gehirn arbeitet in der Zeit erstaunlicherweise auf Hochtouren und kommuniziert mit sich selbst. Sinneseindrücke werden verarbeitet, Verknüpfungen zwischen Nervenzellen geschaffen, neue Zusammenhänge erkannt und längst vergessen Geglaubtes wiederentdeckt. Während wir „Blaumachen“ läuft unser sogenanntes Default-Mode-Netzwerk. Laut der Neurowissenschaftler sind damit die Regionen im Gehirn gemeint, die sich mit Tagträumereien, selbstbezogenem Denken und geistigem Vorstellungsvermögen befassen aktiv, wenn wir in uns hineinhorchen.

In diesem Zustand können wir neue Schätze entdecken - Ideen und Erkenntnisse fallen uns zu. Wir bekommen neue Inspirationen und die Kreativität wird geweckt.

Fazit: Blau machen ist gut für uns 😊

0 Ansichten

Andrea Hohmann Gesundheitspraxis

  • Facebook Social Icon