• Andrea Hohmann

Frage der Woche 9

Kopf oder Herz .....

..... Leben heißt handeln, und zu handeln fordert Entscheidungen.

Sollen wir auf unser Herz hören oder lieber unserem Verstand gehorchen?

Was wird uns zu Glück, Erfüllung und Begeisterung führen?

Wir Menschen haben alle eine intuitive, unterbewusste Stimme, und auch eine vernünftige, logische Weisheit. Der intuitive, unbewusste Teil, unser Herz, prägt unser Leben weitaus mehr, als wir es uns vorstellen.

Wo liegt der Unterschied? Woran erkennen wir, dass wir bei Entscheidungen auf unser Herz hören?

Das ist nicht leicht zu erklären. Entscheiden wir aus dem Herzensgefühl, dann entscheiden wir uns für das, was sich insgesamt gut für uns anfühlt, vielleicht sogar ein wohliges Kribbeln oder ein warmes Glücksgefühl erzeugt. Es fühlt sich einfach richtig an – ohne, dass wir das mit Worten erklären können Herzensentscheidungen gehen mit den eigenen, inneren, teils unbewussten Gefühlen, Sympathien und Moralvorstellungen einher.

Unser Kopf versucht alles mit Vernunft zu entscheiden. Er wägt die Gefahren ab und denkt oft, über sogar kleinste Entscheidungen, sehr lange nach. Unser Kopf überprüft eine Entscheidung auf Logik und Vernunft, bewertet und vergleicht. Oft sind diese Entscheidungen von Angst geprägt. Diese Angst wird durch schlechte Erfahrungen, wenig Selbstvertrauen und der daraus resultierenden Unsicherheit hervorgerufen.

„Folge der Stimme deines Herzens, denn sie allein kennt den Weg zum Glück. Vertraue ihr in kleinen wie in großen Fragen, denn sie irrt sich nie. Höre auf sie, denn sie führt dich immer zur richtigen Zeit an den richtigen Ort.“ ―Jochen Mariss-

Es gibt gute Gründe auf sein Herz zu hören

Selbstvertrauen

Seinem Herzen zu folgen erfordert immer wieder Mut, Engagement und Eigeninitiative. Dadurch lernen wir immer mehr unsere eigenen Stärken und Schwächen kennen und uns zu vertrauen. Das Selbstvertrauen wächst.

Authentizität

Hören wir auf unser Herz, kennen unsere Herzenswünsche und Visionen, dann leben wir in allen Lebensbereichen authentisch. Es gibt keinen Grund sich zu verstellen, anderen zu gefallen oder sich zu vergleichen.

Kreativität und Inspiration

Die Stimme unseres Herzens ist eine wunderbare Quelle der Inspiration und hilft uns Herausforderungen anzunehmen und zu bewältigen. Lauschen wir dieser Stimme, dann finden wir Ideen und Möglichkeiten unseren Weg zu gehen.

Selbstverwirklichung

Folgen wir unserem Herzen, werden wir unsere Berufung finden und verwirklichen. Denn unsere Berufung ist unsere größte Herzensangelegenheit. Hier geht es nicht nur um den erlernten Beruf, sondern um das was unser Leben sonst noch bereichern kann. Solange wir selbst aus tiefstem Herzen sagen können, das uns etwas erfüllt, machen wir alles richtig.

Um gesund zu leben braucht, es für jede Entscheidung beide Partner – das Herz und der Kopf

Wir müssen uns nicht von unserem Verstand oder von unserem Herzen trennen. Beides darf zusammenfließen, damit wir authentisch und im Einklang mit uns selbst sein können.

In unserem Herzen stecken die Wünsche, die Sehnsüchte und die Visionen. Und genau diese machen unserem Kopf Sorgen und Angst. Im Laufe unseres Lebens haben wir viele Erfahrungen gemacht, davon waren einige sehr schmerzhaft. Und genau davor will uns unser Kopf einfach nur bewahren.

Aufgrund unserer Erfahrungen in der Kindheit und der gesellschaftlichen Konditionierung, neigt unser Verstand eher zu pessimistischen und demotivierenden Aussagen, wenn es um unser Leben geht.

Das Herz hat eine Sehnsucht und eine Vision und der Kopf antwortet:

„Das kann ich nicht!“

„Das ist viel zu schwierig!“

„Was werden die anderen sagen!“

Negative Überzeugungen prägen unser Verhalten, hindern uns daran einfach zu spielen – einfach mal in das Leben springen, mit all seinen bunten Facetten.

Jeder kann lernen auf sein Herz zu hören

Und dazu braucht es nur etwas Zeit – Zeit mit sich selbst.

Der erste Schritt lautet „Ich höre mir selbst zu!“

Beschäftigen wir uns 15 Minuten am Tag mit uns selbst, kommen wir dem Herzen ein ganzes Stück näher. Die Zeit können wir nutzen, um über den Tag mit seinen Gedanken und Erlebnissen zu reflektieren, und dabei ganz bewusst auf unsere Gefühle und Gedanken zu achten.

Der zweite Schritt lautet: Selbstbewusstsein entwickeln.

Selbstbewusstsein ist das Bewusstsein über sich selbst. „Was will ich?“ „Was begeistert mich?“ „Wie gut kenne ich mich?“ „Was will ich bewirken?“ „Wie fühle ich mich?“

Indem wir uns ganz bewusst für das Genießen und Wahrnehmen der Momente entscheiden, lernen wir uns immer mehr kennen, entwickeln unser Selbstbewusstsein.

Ein Tagebuch ist eine wunderbare Form sich mit sich auseinanderzusetzen.

Genießen wir das Leben mit all seinen Facetten.

Judith Menne und Andrea Hohmann

0 Ansichten

Andrea Hohmann Gesundheitspraxis

  • Facebook Social Icon

"In Gehrden stecken viele Fähigkeiten und Stärken, die gesehen und entdeckt werden wollen!"

wir sind Gehrden.png

Wir sind Gehrden - Gemeinsam stark.

Eine Initiative der Geschäftsleute in Gehrden